Über die JEF

Die JEF wurde Anfang September 1949 von jungen Leuten voller Tatendrang auf der Wachenburg in Weinheim gegründet als ‚Bund Europäischer Jugend‘. Mit dem Leitbild Föderalismus trugen sie zu der Vielzahl politischer Bewegungen bei, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf ein gemeinschaftliches Europa drangen. Grundlegend für den Gedanken des ‚Europäischen Föderalismus‘ war u.a. das Manifest von Ventotene, das 1941 in Kriegsgefangenschaft von den italienischen Widerstandskämpfern Altiero Spinelli, Ernesto Rossi und Eugenio Colorni verfasst worden war.

Nach dem am 9. Mai 1950 der Schuman-Plan zur Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) verkündet worden war, nutzte der Bund Europäischer Jugend den Sommer 1950 um zusammen mit anderen Mitstreitern der Europäischen Bewegung (international: Mouvement Européen) einen europäischen Bundespakt, also einen international zu schließenden Vertrag zu fordern. In vielen Grenzorten wurden Schlagbäume von Jugendlichen zersägt und Schilder aufgestellt: „Sie bleiben in Europa.“

Das Ziel gab 1957 den neuen Namen vor: Junge Europäische Föderalisten (kurz: JEF). Mit dem Wandel der Europäischen Gemeinschaft wandelten sich auch die Inhalte und politischen Forderungen unserer Jugendorganisation. Friedenserhaltung, Stärkung der Demokratie, Partizipation und der Wegfall sowohl der physischen als auch der politischen Grenzen bilden weiterhin die Grundpfeiler unseres politischen Programms und scheinen heute so aktuell wie zu längst vergangenen Zeiten.